Wenn es erst einmal latente Spannungen zwischen Vermieter und Mieter gibt, wachsen sich selbst kleinste Differenzen schnell zu einem handfesten Streit aus und landen nicht selten vor den Schlichtungsbehörden für Miet- und Pachtsachen oder gar vor Gericht.

Auch wenn ein Sachverhalt für die eine Seite völlig klar ist, lehrt die Erfahrung, dass gerade im Mietrecht die andere Seite eine völlig gegenteilige Wahrnehmung hat und die Sache anders sieht. Paradebeispiel ist der Schimmelbefall in der Wohnung: von Mieterseite wird typischerweise der Baumangel als Ursache für den Schimmelbefall angeprangert, der Vermieter rügt jedoch automatisch das angeblich fehlerhafte Lüften des Mieters. Aus diesem Grund empfiehlt sich das Hinzuziehen eines spezialisierten Anwalts für Mietrecht unserer Kanzlei in Zürich um eine realistische Chanceneinschätzung zu erhalten und so frühzeitig große Verfahren mit hohen Kosten zu vermeiden und statt dessen effiziente und pragmatische Lösungen zu erreichen.

Wir unterstützen Sie gerne bei:

  • der inhaltlichen Ausgestaltung von Mietverträgen (gewerblich oder zu Wohnzwecken)
  • der Prüfung von Mietverträgen
  • der Durchsetzung von Forderungen aus Mietverträgen
  • der Durchsetzung oder Abwehr von Mängelansprüchen
  • Kündigungen

Unsere Schwerpunkte:

Anfechtungen zum Mietzins
Ausweisung
Eigenbedarf
Erstreckung des Mietverhältnisses
Hausordnung
Haustiere
Heiz- und Nebenkostenabrechnungen
Immobilienrecht
Kaution/ Depot
Kündigung
Lärmbelästigung
Mieterhöhungen
Mietmängel
Mietminderung
Mietvertrag
Mietvertragsgestaltung
Mietzinsveränderungen
Pachtverträge
Renovierung, Umbauten
Referenzzinssatz
Rohbaumiete
Schäden am Mietobjekt
Untervermietung
Vertragsänderung

Eigenbedarfskündigung

Ein Mietobjekt darf vom Vermieter dann gekündigt werden, wenn er die Räumlichkeiten für sich selbst, seine Familie oder Angehörige nutzen möchte. In manchen Fällen handelt es sich bei dem angemeldeten Eigenbedarf nur um einen Vorwand, um einen missliebigen Mieter loszuwerden. Gerne unterstützen unsere Anwälte für Mietrecht in Zürich Sie dabei, die Korrektheit der Eigenbedarfsanmeldung zu überprüfen.

Erstreckung des Mietverhältnisses

Selbst wenn die Kündigung korrekt erfolgt ist, können Sie als Mieter je nach Umständen eine Erstreckung (Verlängerung) des Mietverhältnisses über den Kündigungstermin hinaus verlangen. Dies ist dann der Fall, wenn die Beendigung des Mietverhältnisses für Sie eine Härte bedeutet, welche das Interesse des Vermieters an der Kündigung überwiegt. Als Härtegründe kommen vor allem finanzielle, berufliche und familiäre Aspekte in Frage. Die Erstreckung soll Ihnen als Mieter mehr Zeit einräumen, um eine neue Wohnung zu finden. Mietverträge von Wohnungen lassen sich maximal vier, gemietete Geschäftsräume bis zu maximal sechs Jahre erstrecken. 

Immobilienrecht

Im Immobilienrecht sind Rechtsbeziehungen hinsichtlich Grundeigentum geregelt. In Verbindung mit Immobilien gibt es rechtlich vieles zu beachten. Streitigkeiten über baurechtliche Auflagen, Wegerechte und die Einholung der notwendigen Genehmigungen sind nur einige wenige Problemfelder, die im Zuge eines Immobilienerwerbs oder einer Immobilien-Projektrealisierung auftauchen können. Das gleiche gilt für die Veräusserung oder Vermietung einer Immobilie oder der Umwandlung einer Liegenschaft in Stockwerkeigentum. hUnser Anwalt für Immobilienrecht in Zürich steht Ihnen gerne beratend zur Seite.

Kündigung

Sie sind Mieter oder Pächter und haben eine Kündigung erhalten die Sie nicht für rechtens halten? Oder Sie möchten als Vermieter eine Kündigung aussprechen und sicher gehen dass Sie alles richtig machen? Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Rechtsanwalt für Mietrecht in Zürich. Wir beraten Sie über Fristen und alle Belange die mit dem Themenbereich Kündigung einhergehen können.

Lärmbelästigungen

Je nach Ausmass und Art der Lärmbelästigung, die von den Nachbarn oder auch vom Baulärm auf der Strasse oder dem Nachbarhaus ausgehen kann, handelt es sich um einen Mangel am Mietobjekt und kann zu einer Mietminderung berechtigen. Als Mieter müssen Sie dies dokumentieren und darlegen können. Bringt ein klärendes Gespräch mit dem Lärmverursacher nichts, müssen Sie den Vermieter auf den Mangel am Mietobjekt hinweisen. Gerne berät und unterstützt Sie unser Anwalt für Mietrecht in Zürich bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche und der Beseitigung der Lärmbelästigung.

Mängel an der Mietsache

Grundsätzlich besteht für den Mieter die gesetzliche Pflicht, den Vermieter auf Mängel am Mietobjekt hinzuweisen. Unterlässt er dies, kann der Mieter unter Umständen für die Mängelfolgeschäden haftbar gemacht werden. Bleibt ein Vermieter trotz Mängelmeldung untätig, kann dies je nach Art des Mangels ein Grund für eine Mietzinsherabsetzung sein. Unser Anwalt für Mietrecht in Zürich berät Sie gerne, wie Sie eine rechtssichere Mängelmeldung machen und was Sie unternehmen können, wenn die Mängel am Mietobjekt trotz Meldung nicht zeitnah beseitigt werden. 

Mietzinserhöhung

Eine Mietzinserhöhung muss formal mitgeteilt und begründet werden. Berechtigte Gründe sind z.B. steigende Unterhalts- oder Betriebskosten oder eine Anhebung des Referenzzinssatzes. Sind Sie als Mieter mit einer solchen Erhöhung nicht einverstanden, so müssen Sie diese innerhalb von 30 Tagen bei der Schlichtungsbehörde für Miet- und Pachtsachen Ihres Wohnortes anfechten. Unser Anwalt für Mietrecht in Zürich unterstützt Sie bei Bedarf gerne bei der Anfechtung einer Mietzinserhöhung.

Mietkaution

Der Vermieter kann vom Mieter eine Sicherheitsleistung für künftige Forderungen aus dem Mietvertrag verlangen. Diese darf 3 Monatsmieten nicht übersteigen (Gewerberäume haben diese Begrenzung nicht.) Ist das Mietverhältnis beendet und sind keine Forderungen gegen den Mieter mehr offen, muss der Betrag zzgl. Zins an den Mieter zurückgezahlt werden.

Mietminderung

Besteht an einer Mietsache ein Mangel, so hat der Mieter/Pächter das Recht eine Mietzinsreduktion zu verlangen. Die Höhe der Reduktion ist allerdings immer individuell und muss ermittelt werden. Gerne berät Sie unser Anwalt für Mietrecht in Zürich, welche Reduktion im konkreten Fall angemessen ist und wie praktisch vorzugehen ist, um die Mietminderung auch tatsächlich zu erhalten.

Mietvertragsgestaltung

Im Mietvertrag werden Mietzins, Nebenkosten, Kündigunsfristen und ähnliches geregelt. Jedoch kommt es immer wieder vor, dass aber auch Klauseln hinzugefügt werden, die einer juristischen Überprüfung nicht standhalten und somit nichtig sind. Um von vorne herein auf der sicheren Seite zu stehen und unnötigen Konflikten vorzubeugen, kann es hilfreich sein, bereits bei der Ausgestaltung von Mietverträgen einen Anwalt für Mietrecht hinzuzuziehen.

Stockwerkeigentum

Stockwerkeigentum ist eine spezielle Form des Miteigentums. Beim Kauf eine Stockwerkeigentumsanteils werden Sie Miteigentümer am gesamten Grundstück und besitzen Sonderrechte an Ihrer Wohnung, inklusive Keller, die Sie grundsätzlich allein nutzen und innen ausbauen oder verändern dürfen. Die häufigsten Konflikte im Stockwerkeigentum, die nichts mit dem Nachbarschaftsrecht (Lärm, etc.) zu tun haben, drehen sich um Geld und unterschiedliche Perspektiven. So gibt es in der Stockwerkeigentümerversammlung oft Streit über die Verteilung der Verwaltungskosten für gemeinsame Anlagen, Sanierungsmassnahmen, und die Frage, wer die Verwaltung übernehmen soll. hUnser Anwalt für Immobilienrecht in Zürich steht Ihnen gerne beratend zur Seite, um bestehende Konflikte mit den Miteigentümern zu entschärfen und bei Bedarf Ihre Interessen gerichtlich durchzusetzen.

Umbauten und Rennovationen

Grundsätzlich liegt es in der Verantwortung des Vermieters, für die Instandhaltung der Immobilie zu sorgen. Einzig die Kosten von kleineren Reparaturen (bis ca. 150 Franken) – der sogenannte „kleine Unterhalt“ – ist vom Mieter selbst zu tragen.

Will ein Vermieter umbauen, so darf er dies grundsätzlich tun, wenn die Umstände für den Mieter zumutbar sind. Bestehen für den Zeitraum des Umbaus oder dauerhaft danach Einschränkungen für den Mieter, so kann dieser eine Reduktion des Mietzinses verlangen.

Untervermietung

Im Mietvertrag kann eine Untervermietung durch den Mieter ausgeschlossen werden. Ist dies nicht im Mietvertrag geregelt, so muss der Mieter zumindest die Genehmigung des Vermieters einholen. Der Vermieter kann dann aber nur aus wichtigen Gründen Untermieter ablehnen.

Sie haben Fragen zum Mietrecht und Immobilienrecht?

Kontaktieren Sie unsere Anwälte für Mietrecht in Zürich. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie in allen Angelegenheiten im Bereich Immobilien, Vermietung und Verpachtung.